Die ganze Karibik in einer Kiste: Das Tasting-Set von Tastillery im Test (Video)

Veröffentlicht von

Tastillery – Tasting-Set Tropical Island

Eine Spirituosen-Verkostung auf eigene Faust mit Freunden zuhause durchführen – das ist es, was Tastillery seinen Kunden ermöglicht. Ich habe mir eines der Tastings-Sets näher angeschaut.

Hochwertige Spirituosen sind ja ein Trend der Stunde. Das sage ich nicht nur, weil ich mich selber tagtäglich mit dem Thema beschäftige, sondern weil ich ganz einfach sehe, wie die Leute den Veranstaltern von Tastings die Bude einrennen. Die regelmäßigen Gin-Tastings im Barfly in Köln sind nach Aussage des Betreibers seit einigen Jahren immer ausgebucht. Und aus sicherer Quelle weiß ich, dass die Whisky- und Rum-Verkostungen von Spirit Tastings in Rheinbach von Mal zu Mal besser besucht sind. Die Menschen beschäftigen sich eben zunehmend mit hochwertigen Produkten – ein Trend, der auch in anderen Bereichen der Lebensmittelbranche existiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man muss aber nicht unbedingt eines der mittlerweile zahlreichen Tastings besuchen, sondern kann natürlich auch im Privaten, zusammen mit ein paar Freunden den Schnaps-Horizont erweitern. Allerdings stellt das vor allem Einsteiger oft vor das Problem, dass eine Auswahl getroffen werden muss und dass die auch eine hübsche Stange Geld kostet, wenn man gleich große Flaschen kauft. Immerhin möchte man ja eben nicht den 5-Euro-Fusel aus dem Discounter testen, sondern hat Interesse an der Flasche Whisky, Rum oder Gin für 30, 40, 50 und noch mehr Euro. Das sind die Angst vor einem Fehlkauf und damit natürlich die Zurückhaltung groß.

[sc name=“AdSense im Artikel“ ]

An eben diese Zielgruppe mit genau diesen Schwierigkeiten richtet sich seit kurzer Zeit die Firma Tastillery aus Hamburg. Die Gründer, Chefs und auch noch Cousins Andreas und Waldemar Wegelin bieten über tastillery.com verschiedene Tasting-Sets für je 39 Euro an. Darin sind immer fünf Fläschchen mit jeweils 50 Millilitern enthalten. Außerdem gibt es eine Art Anleitung für die Verkostung und natürlich Infos zu den jeweiligen Spirituosen. Aufmachung und Verarbeitung sind echt sehr gelungen wie ich finde. Das Ganze kommt in einer stabilen Pappbox mit Magnetverschluss, die Flaschen sehen sehr edel aus und sind aus Glas gefertigt. Also auch als Geschenk eine nette Idee.

Tastillery – Tasting-Set Tropical Island

Zur Auswahl stehen derzeit folgende Probiersets:

Exotic Exploration (Gin-Set): Bobby’s Gin, Saffron Gin, Uncle Val’s Peppered, Birds Weissbrand, Opihr Gin

Springtime Picnic (Gin-Set): Bloom Gin, G’vine Floraison, Skin Gin, Niemand Gin, Nolet’s Gin

Tropical Island (Rum-Set): Compagnie des Indes Caraibes, Banks 5 Island, Plantation Pineapple, Ekte Pungent & Geeky, Gold of Mauritius 5 Solera

Smoking Guns (Whisky-Set): Corsair Triple Smoke, The Big Peat, Paul John Bold, Port Charlotte Scottish Barley, Arbeg Uigeadail

Fireside Stories (gemischtes Set): Wordford Reserve (Whiskey), Hine Rare VSOP (Cognac), The Macallan Sienna (Whisky), Plantation XO 20th Anniversary (Rum), Nikka From the Barrel (Whisky)

Tropical Island im Tasting

Ich durfte mir das Rum-Set mit der Bezeichnung „Tropical Island“ einmal näher anschauen. Im Video (s. oben) könnt ihr euch einen Eindruck davon verschaffen, wie das Paket aussieht. Zum Aroma und Geschmack der fünf Rum-Sorten möchte ich mich allerdings hier an dieser Stelle austoben, weil ich erst nach dem Videodreh die Möglichkeit hatte, die Auswahl von Waldemar und Andreas ausführlich zu verkosten. Also:

Tastillery – Tasting-Set Tropical Island

Compagnie des Indes – Caraibes (40%)
Der Caraibes des französischen Abfüllers Compagnie des Indes ist ein guter Einstieg in das Segment der Premium-Rums. Er ist ein Blend aus drei Rumsorten aus Trinidad, Barbados und Guyana, die jeweils drei bis fünf Jahre im Eichenfass reifen. Mit 50 Prozent erhält Trinidad den größten Anteil, die übrige Hälfte in der Flasche teilen sich die beiden anderen Inselstaaten. Nase: Pfirsich, Nektarine, Orange, etwas Banane / Gaumen: weniger Zitrusaromen als in der Nase, dafür mehr Süße (Honig, Vanille), sehr weich und mild / Nachklang: recht kurz

» Compagnie des Indes Caraibes bei Amazon kaufen

Banks – 5 Island (43%)
Gleich fünf Länder liefern die Basis für dieses Blend. So kommen hier Rums aus Trinidad, Guyana, Barbados, Jamaica und Java zum Einsatz, die alle jeweils drei bis fünf Jahre gereift sind. Der 5 Island ist also nicht wegen fehlender Reifung so farblos, sondern aufgrund von Kohlefiltration. Vor allem als Zutat in Cocktails wird er gerne verwendet. Nase: starker Zitrusduft, Mandarine, etwas alkoholisch, Pfeffer / Gaumen: weniger alkoholisch als die Nase erwarten lässt, Minze, Bittermandel, dezente Süße / Nachklang: kurz, leicht metallisch

» Banks 5 Island bei Amazon kaufen

Plantation – Pineapple (40%)
Diese Sorte aus Barbados fällt etwas aus der Reihe, weil es ein so genannter „Infused Rum“ ist. Konkret bedeutet das, dass Ananasstücke und -schalen für zwei Monate im Rum eingelegt werden, bevor er abgefüllt wird. Das gibt dem Ganzen eine dermaßen opulente Ananasnote, dass der Name „Pineapple“ wie die Faust aufs Auge passt. Ich überlege wirklich immer noch, ob ich diesen Rum besonders gut oder einfach nur abstoßend finden soll. Nase: süße süße Ananas, die fast alles andere überdeckt, Mango, Rosinen / Gaumen: ebenfalls extreme Ananas, ein Hauch anderer exotischer Früchte / Nachklang: lang mit zunehmender Süße

» Plantation Pineapple bei Amazon kaufen

Ekte – Pungent & Geeky (47%)
Hier treffen 40 Prozent Jamaika auf 40 Prozent Barbados und 20 Prozent Trinidad. Der Rum-Anteil aus Barbados durfte sogar acht Jahre im Fass reifen. Abgefüllt wird der Pungent & Geeky übrigens in Dänemark. Nase: Heu, Mandarine, helle Traube, Gewürze / Gaumen: Säure, Salz, Pfeffer, Orangenschalen, der höhere Alkohol macht sich bemerkbar / Nachklang: mittellang mit zunehmender Säure

Gold of Mauritius – 5 Solera (40%)
Anders als die anderen Sorten wird dieser hier nicht aus Zuckermelasse, sondern aus Zuckerrohrsaft hergestellt – typisch für die Rums von Mauritius. Das Aroma unterscheidet sich auch deutlich von den anderen im Set. Zudem wird er nach dem Solera-Verfahren hergestellt. Das bedeutet, dass es quasi ein Blend aus jungen und alten Rums der gleichen Sorte ist. Der älteste ist dabei fünf Jahre alt. Der Gold of Mauritius ist mein Favorit im Set. Nase: Vanillekipferl, Haselnuss, Mandel, Marzipan, Banane, Birne / Gaumen: Weihnachtskekse, Paranuss, Bitterschokolade, Pistazie / Nachklang: lang, süß und trocken zugleich, relativ komplex

» Gold of Mauritius 5 Solera bei Amazon kaufen

Fazit

Insgesamt bekommt man mit dem Tropical-Island-Set eine gute Übersicht über die Welt der Rums. Mit dem Plantation ist ein ausgefallener, mit dem Gold of Mauritius ein recht komplexer, mit dem 5 Island ein guter blanco, mit dem Ekte einer mit etwas mehr Umdrehungen und mit dem Compagnie des Indes ein guter Einsteiger dabei. Wer sich in der Welt der Rums schon etwas besser auskennt, dürfte wahrscheinlich nicht mehr allzu viel Neues entdecken. Wer aber den Einstieg finden will, trifft mit dem Set eine gute Wahl.

[sc name=“AdSense im Artikel“ ]

Das Rum-Set wurde mir von Tastillery kostenfrei zur Verfügung gestellt, der Hersteller hat keinen Einfluss auf meine Berichterstattung genommen. Vielen Dank an Waldemar und Andreas.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.