myDrams: Nur noch Whisky kaufen, der auch schmeckt

Veröffentlicht von
Das Team von myDrams

Flasche Whisky gekauft und dann festgestellt, dass der Inhalt doch nicht dem eigenen Geschmack entspricht? Tja, bei Flaschenpreisen von 50, 80 oder gar über 100 Euro kann so ein Fehlkauf ganz schön ins Geld gehen. Die Jungs von myDrams haben eine Lösung für dieses Problem.

Mit seinen Tasting-Boxen ist das Whisky-Startup myDrams aus Berlin jetzt schon etwas länger auf dem Markt. In aller Kürze: Es handelt sich dabei um Sets bestehend aus jeweils drei Miniaturen ausgewählter Single Malt-Abfüllungen. Möchtet ihr also verschiedene Whiskys probieren, ohne gleich die großen Flaschen zu kaufen, seid ihr bei Christopher, Lorenz und Dario – so die Namen der Firmengründer – an der richtigen Adresse.

Jetzt haben die drei das Konzept mit den Sample-Fläschchen weiter gedreht und das Ganze „myDrams-Prinzip“ getauft. Was steckt dahinter? Von derzeit 15 Abfüllungen aus Schottland könnt ihr ein Sample mit 5 Zentiliter Inhalt bestellen – logischerweise deutlich günstiger als die 0,7-Liter-Flasche. Gefällt euch der Whisky, rechnet euch myDrams den Kaufpreis für die Miniatur voll auf den Preis der großen Flasche an. Ein entsprechender Gutschein für die Online-Bestellung im Shop liegt den Samples bei. In diesem Fall und rückwirkend betrachtet wird der Kauf des Samples kostenlos.

Whisky-Auswahl: Try befor you buy

Die Idee ist klar: Ihr sollt teure Fehlkäufe vermeiden und euch nicht nur auf die Tasting-Notes (so wie ich sie hier im Blog auch vorstelle) anderer Whisky-Fans verlassen. Die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Nur weil eine Abfüllung von Experten hochgelobt wird, heißt das nicht, dass sie euch schmeckt. Also selber probieren und dann entscheiden – mit dem myDrams-Prinzip geht das nicht so sehr ins Geld.

Zur Eröffnung des Online-Shops haben sich die Gründer für die Whiskys unabhängiger Abfüller und kleineren schottischen Brennereien entschieden, die außerhalb von Expertenkreisen auf dem deutschen Markt noch eher unbekannt sind. Man möchte damit auch erfahrenen Liebhaber noch etwas Neues bieten. Aber natürlich wollen die drei Berliner das Angebot stetig erweitern – so sollen auch irische und amerikanische Whiskeys zum Portfolio gehören. So wird es etwa am 19. Mai in Berlin-Neukölln ein Tasting von den myDrams-Machern geben, bei dem zwei US-Whiskeys ihr Deutschland-Debüt feiern. Vielleicht Kandidaten für das myDram-Prinzip. Und ich bin gespannt, was die Jungs sonst noch so ausgraben :-)

Interview mit Dario Seipold von myDrams

Ich hatte die Gelegenheit, mit Dario von myDrams ein kleines Interview zu führen, in dem er mit etwas über die Schwierigkeiten der Startup-Gründung erzählt, einen Blick hinter die Kulissen gewährt und sogar ein paar Zukunftspläne verrät – die über Whisky hinausgehen.

Dario, der Whisky-Markt ist inzwischen gewaltig – selbst wenn man nur den schottischen Markt berücksichtigt. Wie darf ich mir den Entscheidungsprozess vorstellen, wenn ihr aus dem riesigen Angebot an Abfüllungen eine neue für euren Shop auswählt?

Ja, da hast du Recht. Der Markt wird immer größer, es kommen immer mehr neue Abfüllungen hinzu. Selbst Kenner verlieren langsam den Überblick. Für die Tasting-Boxen haben wir uns damals viele verschiedener Samples zukommen lassen und jeden einzelnen Whisky selbst verkostet. Da kamen dann auf einen ausgewählten Whisky mal schnell 20, die es nicht in die Auswahl geschafft haben. Eines der Kriterien war damals, dass der Whisky mindestens einem von uns Gründern schmecken muss. Da wir sehr verschiedene Geschmäcker haben, war das schon einmal eine gute Orientierung. Für die zukünftige Auswahl möchten wir unsere Kunden so gut wie möglich mit einbeziehen. Durch die Bewertungen der Whiskys können wir uns nach anderen tollen Whiskys umschauen, die den Geschmack von unseren Kunden treffen. Hierzu arbeiten wir an einem Empfehlungsalgorithmus, der jeden Whisky klassifiziert und jedem Nutzer passende Whiskys anhand der eigenen vorherigen Bewertungen vorschlagen kann. Wir werden somit kein Online-Shop, der alles anbietet. Stattdessen gibt es das, was dem Kunden schmeckt.

Derzeit verkauft ihr offizielle Brennerei-Abfüllungen oder Flaschen von unabhängigen Abfüllern. Könnt ihr euch vorstellen, auch selbst als unabhängige Abfüller aufzutreten und eure eigenen Flaschen zu verkaufen?

Das wäre natürlich ein Traum von uns allen. Das Schwierige ist, das vorhandene Kapital sinnvoll einzusetzen. Und so ein richtig gutes Fass ist sehr teuer. Für das eigene Fass könnte ich mir auch super vorstellen, unsere Community mit einzubeziehen. So würde kein myDrams-Fass, sondern ein myDrams Family-Fass entstehen. So können wir nicht nur die Kosten, sondern auch die Freude teilen. Aber das ist leider noch Zukunftsmusik.

Mit euren Tasting-Boxen seid ihr ja jetzt schon etwas länger am Markt. Was war für euch als Startup die größte Hürde auf dem Weg von der Idee bis zur ersten Auslieferung?

Es gab viele Hürden, und täglich kommen neue hinzu. Eine der größten Hürden war es definitiv, eine rechtskonforme Logistik für die Abfüllung aufzubauen. Wir arbeiten eng mit den Herstellern zusammen und uns ist super wichtig, dass uns sowohl die Kunden als auch die Hersteller vertrauen können. Um den Begriff „Single Malt Scotch“ auf den Samples benutzen zu dürfen, muss der Scotch in Schottland umgefüllt werden; und da ist ein starkes logistisches Netzwerk unumgänglich. So grenzen wir uns von vielen anderen Unternehmen ab, die eigene Samples herstellen.

Hochwertige Spirituosen liegen generell im Trend. Wollt ihr mit eurem myDrams-Prinzip vielleicht auch in den Gin-, Rum- oder Tequila-Markt einsteigen?

Definitiv, das ist sogar noch dieses Jahr geplant. Aus unserem Umfeld wissen wir, dass der Sprung von Whisky zu anderen Spirituosen als Genussmittel nicht weit ist. Warum dann also nicht auch mal einen guten Gin oder Rum ins Portfolio aufnehmen, um den Genusshorizont noch mehr zu erweitern? Freunde von einem guten Gin, Rum und vielleicht sogar Mezcal bzw. Tequila werden dann auch auf unserer Seite fündig. Allerdings ist Whisky unsere Leidenschaft, also wird der Fokus weiterhin darauf liegen.

Nun stehen viele Abfüllungen nicht immer in großen Mengen zur Verfügung. Was passiert, wenn ich mich nach der Verkostung des Samples für den Kauf der Flasche entscheide, diese aber nicht mehr erhältlich ist? Gerade bei Einzelfassabfüllungen lässt sich die Abfüllung ja nicht 1:1 ersetzen? Hattet ihr das Problem schon mal?

Das ist ein echtes Problem. Und hin und wieder kommt das leider vor. Ganz lösen wird man das Problem nicht können. Zu einem gewissen Grad muss man leider schneller sein, als die anderen. Wir versuchen aber immer ein ausgewogenes Verhältnis von Samples und ganzen Flaschen anzubieten, um möglichst wenig Enttäuschung hervorzurufen. Außerdem erhoffen wir uns, dass durch den Algorithmus die Whiskys besser verteilt werden. Sprich: Jeder bekommt genau das, was ihm schmeckt. Dadurch wird die Nachfrage hoffentlich etwas besser verteilt und wir können im Zweifelsfall passende Alternativen anbieten. Außerdem geben wir auf Wunsch Bescheid, wenn sich der Bestand dem Ende neigt. So kann der Kunde noch schnell zugreifen, wenn er möchte. Sollte dennoch mal der Fall eintreffen, dass die entscheidende Flasche bereits vergriffen ist, werden wir in Zukunft eventuell ein Modell anbieten, bei dem der Samplepreis auf den Kauf anderer Samples angerechnet werden kann. So ist vielleicht bei der nächsten Auswahl wieder etwas dabei und man bekommt eine neue Chance auf eine ganze Flasche.

Gewinnspiel: myDrams-Samples abstauben

In Kooperation mit myDrams verlose ich 2 x 1 Sample aus dem aktuellen Angebot des Startups. Die Gewinner bekommen nicht nur das Fläschchen, sondern auch noch den Gutschein dazu, den man beim Kauf der entsprechenden 0,7-Liter-Flasche einlösen darf. Quasi ein doppelter Gewinn.

Ich verlose die Gewinne unter allen, die der Facebook-Seite von Schnaps.Blog ein „Gefällt mir“ geben.

Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich 21. Mai 2018. Mit der Teilnahme bestätigt ihr, dass ihr mindestens 18 Jahre alt seid. Und außerdem gelten die Teilnahmebedingungen auf http://schnaps.blog/teilnahmebedingungen-fuer-gewinnspiel

Die beliebtesten Whiskys bei Amazon

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.