Rum Tasting Notes: Rum-Leidenschaft trifft auf Programmierkunst

Veröffentlicht von

Oliver Gerhardt Rum Tasting Notes

Rum Tasting Notes heißt die App für iPhone und iPad, mit der Rum-Freunde die eigene Bar verwalten und Verkostungen festhalten. Sie ist mehr als ein bloßer digitaler Notizzettel, weil sie euch sehr intuitiv und benutzerfreundlich dabei hilft, Tasting Notes anzulegen. Dazu kommt eine große Rum-Datenbank, aus der ihr Flachen in euren eigenen Bestand übernehmen könnt – inklusive zahlreicher Infos zu den Abfüllungen. Da steckt eine Menge Arbeit drin! Trotzdem konnte sich Oliver Gerhardt, der Entwickler der App, ein bisschen Zeit für ein kurzes Interview freischaufeln.

Die Fähigkeit zu Programmierung oder die Faszination an Rum – was war zuerst da?

Die Leidenschaft für Computer habe ich schon seit meiner Schulzeit. Aus diesem Grund habe ich nach dem Abitur Wirtschaftsinformatik studiert. Während des Studiums war mein absoluter Lieblings-Drink Cuba Libre. Zu dem Zeitpunkt bin ich jedoch nie auf die Idee gekommen, Rum pur zu genießen. Bei einem Freund habe ich dann zufällig einen Botucal Reserva Exclusiva probiert und war von der Süße und dem runden Geschmack begeistert. Das war der Startschuss, mich näher mit dem spannenden Thema Rum auseinanderzusetzen. Nach kurzer Zeit habe ich dann Rums aus Jamaika und die Geschmacksvielfalt von Single Cask Rums entdeckt und lieben gelernt.

Wie kam es dazu, beides zu kombinieren und eine Tasting-App zu entwickeln?

Im Laufe der Zeit sind neben einigen Flaschen auch sehr viele Samples dazugekommen. Damit ich nicht den Überblick verliere, welche Rums ich schon probiert habe, habe ich angefangen meine Tastings in einer Excel-Tabelle festzuhalten. Spaß machte das aber nicht. Als begeisterter iOS-Nutzer habe ich dann gedacht: Dafür muss es doch eine App geben.

Leider habe ich keine App gefunden, die mich bei der Verwaltung meiner Sammlung unterstützt und dabei auch noch Spaß macht. Aus diesem Grund wollte ich meine beiden Leidenschaften miteinander verheiraten und eine eigene App entwickeln. Das war die Geburtsstunde von Rum Tasting Notes. Nach neun Monaten Entwicklung habe ich die App kurz vor Weihnachten 2018 veröffentlicht. Das war spannend. Seitdem entwickle ich die App mit viel Herzblut weiter.

Was macht deine App besser als andere Tasting-Apps?

Eine Besonderheit der App ist die integrierte Rum-Datenbank, mit der du deine digitale Sammlung komfortabel aufbauen kannst. Du erhältst nicht nur Basisinformationen wie zum Beispiel Abfüller oder Alkoholgehalt, sondern auch interessante Informationen über den Herstellungsprozess deiner Rums. Die Daten habe ich mühevoll aus Fachbüchern, Blogs und durch direkte Kontaktaufnahme mit den Herstellern zusammengetragen. Die Datenbank umfasst mittlerweile über 2.800 Rums und wird stetig erweitert – auch mit Hilfe der Community.

Darüber hinaus lege ich bei der Entwicklung einen besonderen Fokus auf eine Benutzererfahrung, die begeistert. Dies zeigt sich in einer aufgeräumten Oberfläche, die intuitiv zu bedienen ist. Einsteiger werden durch viele Tipps beim Tasting unterstützt und Experten können mit Hilfe des ausführlichen Tasting-Guides alle Eindrücke in ihrem gewohnten „Tasting-Flow“ schnell und einfach festhalten. Um nicht an meinen Nutzern vorbei zu entwickeln sammle, ich kontinuierlich Feedback ein und versuche, ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge umzusetzen.

Warum gibt es die App bisher nur für iOS-Nutzer?

Da ich die App derzeit noch allein und nebenberuflich entwickle, möchte ich meinen Fokus vorerst auf die iOS-Version legen und hier das bestmögliche Nutzererlebnis schaffen. Wenn die App gut angenommen wird, kann ich mir mittelfristig auch eine Android- oder plattformunabhängige Web-App vorstellen.

Wie sehen deine Pläne für die App aus? Welche Ziele hast du dir gesetzt?

Wenn die Anzahl der Nutzer steigt, möchte ich gerne noch mehr coole Community-Features einbauen. Zum Beispiel könntest du deinen Freunden folgen, ihre Sammlungen kommentieren und dich von ihren Tastings inspirieren lassen. Außerdem entwickle ich einen Algorithmus, der dir neue Rums vorschlägt, die dir aufgrund deiner bisherigen Verkostungsnotizen gefallen könnten.

Weg von der Technik, hin zum Rum: Welche Abfüllung fasziniert dich gerade am meisten?

Begeistert bin ich derzeit von der 13-jährigen New Yarmouth-Abfüllung von Compagnie des Indes. Die wahnsinnig fruchtigen Ester-Noten gepaart mit der frischen Spitzigkeit finde ich sensationell. Die dänische Abfüllung in Fassstärke stand lange Zeit ganz oben auf meinem Wunschzettel. Inzwischen konnte ich eine Flasche ergattern, die ist gar nicht so leicht zu bekommen. Aber ich habe sie noch nicht aufgemacht.

Die Aufforderung „empfiehl mir doch mal einen guten Rum“ hörst du sicher öfters. Wie lautet deine Antwort darauf?

Das kommt ganz darauf an. Die Bandbreite an Rums ist ja wahnsinnig groß und die Geschmäcker bekanntermaßen verschieden. Meine Empfehlung ist, sich mit Samples der unterschiedlichen Stile einzudecken und so eine Entdeckungsreise durch die abwechslungsreiche Welt der Rums zu machen. Auf diese Weise lernt man Rums der unterschiedlichen Länder kennen. In Zukunft hilft dir dann der Empfehlungsalgorithmus der App, die passenden Rums für deinen Geschmack zu finden ;-).

Wie hältst du dich auf dem Laufenden, was das Thema Rum angeht? Der Markt ist ja riesig und wird immer größer.

Die meisten Informationen hole ich online ab, indem ich regelmäßig Blogs und Foren besuche. Zu meinen Favoriten gehören die Blogs Barrel Aged Thoughts und Single Cask Rum. Allgemeine Spirituosen-News lese ich gerne auf der Facebook-Seite von Schnaps.Blog. Zusätzlich versuche ich, bei spannenden Flaschenteilungen dabei zu sein. Dadurch habe ich die Möglichkeit, viele neue Abfüllungen zu probieren, ohne mein Sparschwein zu sehr zu strapazieren. Tipp: In der Facebook-Gruppe „Der Rum Club“ finden regelmäßig tolle Flaschenteilungen statt.

Ich danke Oli recht herzlich für seine Zeit (und Geduld ;-))!!!

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    die App hört sich sehr interessant an. Werde ich gleichmal runterladen und schauen, wie sie so funktioniert. Dann gibt es einen leckeren Rum, eine schöne Zigarre und die Hoffnung auf ein bisschen Sonne ;)
    Danke fürs Teilen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.