Cocktails aufpeppen: So lassen sich würzige Drinks kreieren

Veröffentlicht von

Cocktails aufpeppen

Tolle Cocktail-Rezepte, die Liebhaber von Standard-Cocktails in eine innovative Geschmackswelt eintauchen lassen, schaffen ganz neue Drinks mit fruchtig-süßen, herb-würzigen oder prickelnd-sauren Aromen. Ob Digestifs, Aperitifs, ob geschüttelt, gerührt und aufgegossen, ohne oder mit Alkohol – Rezepte die sich völlig unkompliziert zubereiten lassen, peppen jeden Standard-Cocktail auf. Also ran an die Gläser und Shake it.

Wodka, Tequila und Co. kreativ aufpeppen

Wer ganz einfach vom Wodka zum Tequila wechselt, verwandelt die berühmte Bloody Mary zur ebenso leckeren Bloody Maria. Es ist das gleiche großartige Getränk, aber der Tequila-Hintergrund liefert einen gewaltigen Unterschied. Wie bei jedem „blutigen“ Cocktail lässt sich diese Tequila-Kreation ganz nach persönlichem Gusto würzen. Die Tomatensaft-Basis absorbiert viel von der Würze, so dass ihr mit Tabasco und schwarzem Pfeffer etwas nachhelfen könnt. Diese Zutaten erhaltet ihr besonders günstig.

Ein weiteres unverzichtbares Getränk für alle, die besondere Cocktails lieben, ist die Michelada. Dabei spielt Bier eine sehr wichtige Rolle. Das Rezept als solches ist ziemlich einfach. Wichtig ist es allerdings mexikanisches Bier zu nehmen, um dann eine authentische Michelada zu kreieren. Hierzu wird Limettensaft, Soja- und Worcestershire-Sauce mit dem Bier vermischt – fertig ist der heiße und würzige Mexiko-Cocktail.

Eine recht ausgefallene Cocktail-Kreation, ja geradezu ein Cocktail-Abenteuer lässt sich mit Wasabi, einer grünen Meerrettichpaste, schaffen. Der Cape Samurai ist eine interessante Mischung, die am Anfang ganz nett und unschuldig daherkommt: Es wird reiner Wodka mit Limetten und Rosensirup vermischt. Wenn ihr dann jedoch eingelegten Ingwer und einen guten Schuss Wasabi hinzufügt, wird der Cocktail zu einem ganz neuen, würzig-schmackhaften Erlebnis.

Der Tequila-Cocktail Paloma stellt eine abwechslungsreiche und etwas subtilere Art dar, Cocktails aufzupeppen. Normalerweise würde man denken, den Tequila als Grundlage zu nehmen. Der Paloma zieht es allerdings vor, Chilischoten mit Aperol, dem bitteren Orangen-Aperitif, zu mixen. Es wäre geradezu eine Untertreibung diesen Cocktail lediglich als faszinierend zu bezeichnen – man muss ihn ganz einfach selbst probieren.

Die Ananas Chili Margarita ist ein Cocktail-Rezept aus der Familie der
Margaritas. Dabei stellen Tequila und Chilischoten die Hauptzutaten bei diesem mexikanischen Getränk dar. Die Chili-Margarita-Mischung wird gut geschüttelt und on the Rocks serviert. Bereits beim ersten Schluck weiß man es zu schätzen, wie die herbe Ananas die Hitze der Habanero-Sauce ausgleicht. So entsteht ein sehr angenehm zu trinkender Cocktail.

Champagner und Sekt: Mit Einfallsreichtum Cocktails zubereiten

Wer keine Lust hat, Champagner, Prosecco, Sekt und Co. nur pur zu genießen, sollte ganz einfach selbst aufregend einfache Cocktails damit mixen. Die Grundbedingung bei der Zubereitung kohlesäurehaltiger Getränke: auf keinen Fall rühren oder schütteln. Ansonsten entweicht die wertvolle Kohlensäure und gerade diese ist es doch, die bei Cocktails dieser Art das Aroma verschiedener Zutaten so beispiellos intensiviert.

Bereits aus vergangenen Jahrzehnten sind Sekt-Cocktails nicht aus den Gesellschaften der High Society wegzudenken. Der Black Velvet wurde beispielsweise im Londoner Club „Buck’s Fizz“ erfunden: Eine Hälfte dunkles Guinness-Bier wurde mit edlem Champagner aufgefüllt und schon war des Barkeepers Mischung bereit.

Wohl am Bekanntesten unter den kohlesäurehaltigen Cocktails dürfte der Kir Royal sein, der seinen Ursprung an der französischen Riviera hat. Ein Teil Crème de Cassis und neun Teile Sekt – fertig ist der unwiderstehliche Cocktail.

Aus Italien stammt der Bellini. Er setzt sich aus einem Viertel geeistem Pfirsichpüree sowie drei Viertel gekühltem Prosecco zusammen. Das Ganze dann in ein schlichtes Longdrink-Glas füllen und mit Strohhalm genießen. Das Fruchtpüree könnt ihr bei Bedarf mit Sirup oder Zucker nachsüßen, dies verschafft dem feinen Getränk eine ganz besonders „süße“ Note.

Auch der Aperol Spritz erinnert an einen Italienurlaub. Ihr gebt Eiswürfel sowie vier Zehntel Aperol und sechs Zehntel Prosecco ins Glas. Das wird dann mit sprudelndem Mineralwasser aufgegossen. Die untergehende Sonne wird durch eine Orangenscheibe symbolisiert, sehr erfrischend ist der fruchtig-bittere Geschmack.

Moderne Cocktails mit Sekt

Zu Schaumwein passen ähnlich wie beim Bellini auch andere Sorbets oder Fruchtpürees wie von Mangos oder von Erdbeeren. So wird aus Himbeeren und Erdbeeren sowie Sekt, Rotwein und Apfelsaft eine erfrischende Beerenbowle, die der spanischen Sangria in nichts nachsteht.

Der prächtige Farbverlauf eines Tequila Sunrise kann durchaus auch mit Sekt kreiert werden. Ihr gebt rund 50 Milliliter Ananas- oder Orangensaft ins Glas, füllt mit Sekt auf und lasst ganz langsam einen Teelöffel Grenadine hineinlaufen. Wer es würziger mag, sollte jeweils zwei Esslöffel Rum und Amaretto mit einem Spritzer Limettensaft vermischen. Dann das Glas mit Champagner oder Sekt auffüllen. So entstehen auf einfache Art und Weise aus bekannten Standard-Cocktails neue, innovative Kreationen, mit denen man sich selbst und seine Freunde überrascht.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der TA Trust Agents Internet GmbH entstanden.

4 Kommentare

  1. Sehr interessant diese würzigen Cocktails – wäre einen Versuch wert:) Bin auch immer auf der Suche nach neuen Mixgetränken für die Saison 2019 am Besten mit Sekt. Ich mag ja Kirsch Cocktails total gerne. Mountrigi ist ein schweizer Aperitiv aber den kann man auch in Sekt oder Prosecco machen. Finde gut, dass die Anwendbarkeit so vielseitig ist :) Weiter so.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.